5 THINGS YOU DIDN’T KNOW ABOUT BALI

xx Engish version below xx

Obwohl ich schon wirklich viel Zeit in Bali verbracht habe gibt es ein paar Dinge die ich erst gerade über diese wundervolle Insel und deren einmalige Kultur gelernt habe:

#1 CALL ME KETUT: Sobald du auf Bali landest wirst du ziemlich schnell merken, dass fast alle Taxifahrer und Tourguides Ketut oder Wayan heißen. Dafür gibt es tatsächlich eine ganz einfache Erklärung. Die Kinder werden automatisch nach einem System benannt je nach ihrer Reihenfolge, also:

– Erstes Kind: Wayan, Putu, oder Gede
– Zweites Kind: Made, Kadek oder Nengah
– Drittes Kind: Nyoman, Komang
– Viertes Kind: Ketut

Und ratet mal wie das fünfte Kind heißen würde? Genau, man fängt einfach wieder bei Nummer Eins an. Hart zu glauben aber wirklich wahr. Manchmal wird allerdings das Wort “Balik” angehängt, was als “zurück kommen” übersetzt werden kann. Übrigens gilt dies für Mädchen sowie Jungs. Der einzige Zusatz der darauf schließen lässt ob jemand weiblich oder männlich ist, ist ein vorgeschobenes “I” für Männer oder “Ni” für Frauen. Also zum Beispiel “I Wayan Balik”. Nachnamen sind keine Norm auf der Insel, manchmal wird allerdings ein persönlicher Name angehängt.

Offerings at Tirta Empul Temple

#2 TEMPEL, TEMPEL, TEMPEL: Etwas, dass du auch direkt bemerken wirst sobald du auf Bali gelandet bist. Aber warum sind überall Tempel? Erst einmal, jede balinesische Familie, jeder Laden und jedes Hotel hat zumindest einen Schrein, zu dem jeden Tag Opfergaben gebracht werden (sogar bei McDonalds oder Starbucks findest du welche). In Bali gibt es sogar ein Gesetz, dass man verpflichtet ist einen Tempel auf seinem Grundstück zu bauen, je nach Größe des Hauses. Dafür gibt es spezielle Berechnungen.

Abgesehen von den persönlichen Schreinen und Tempeln gibt es auf Bali mindestens drei Tempel pro Dorf. Dazu zählen der Pura Desa (allgemeiner Tempel), Pura Puseh (für die Gründer des Dorfes) und den Pura Dalem (für die Toten).

Außerdem gibt es 9 große Tempel, die die Insel vor bösen Geistern beschützen sollen. Dies sind die Tempel, die du wahrscheinlich auf deiner Reise zu sehen bekommst wie zum Beispiel Pura Luhur Uluwatu, Pura Lempuyang und Pura Ulun Danu Bratan.

Offerings

#3 OPFERGABEN: Opfergaben findet man auf Bali nicht nur in den Tempeln, sondern normalerweise auch vor jeder Haustür und jedem Ladeneingang. Zwar versucht man natürlich um diese kleinen, handgefertigten Kästchen rumzulaufen, das gelingt aber nicht immer (die sind einfach überall!). Aber halb so wild, der Glaube besagt, dass die Götter sofort bei der Hingabe all Energie aus den Gaben ziehen.

#4 ARMBÄNDER: Warum tragen eigentlich alle Balinesen rot, weiß und schwarz geflochtene Armbänder? Dies ist nicht nur ein komischer Fashiontrend, der sich nur hier durchgesetzt hat. Das Armband hat den Namen Tridatu was übersetzt drei Könige heißt. In diesem Fall sind die drei Götter Brahma, Wisnu und Shiva gemeint. Auch die Farben haben Bedeutungen: weiß steht für Güte und Spiritualität, schwarz für Schutz und rot für Kreativität und Mut. Die Armbänder werden normalerweise in heiligem Wasser gebadet und haben eine große Bedeutung für die Tragenden.

#5 HELME: Ja, komischer Punkt, ich weiß. Aber achtet mal darauf, wenn die Balinesen zu einer Zeremonie fahren, tragen sie nie Helme beim Motorradfahren. Es gibt tatsächlich ein Gesetz, dass dies nicht beachtet werden muss wenn man traditionelle Festtagskleidung trägt.

view from Uluwatu Temple

xx English Version xx

Even though I’ve spend quite some time in Bali, there are few things that I’ve only just recently learned and which are quite astonishing:


#1 CALL ME KETUT: As soon as you get to Bali you will probably notice that all your taxi drivers, tour guides and so on are called Ketut or Wayan. There is a simple explanation for this. Children are being named automatically based on their order of birth.

– First Child: Wayan, Putu, or Gede
– Second Child: Made, Kadek or Nengah
– Third Child: Nyoman, Komang
– Fourth Child: Ketut

And guess how child number 5 would be called? Wayan, again (sometimes the word “Balik” is added which means “return”). Because those names don’t indicate wether a person is male or female, there is either an I for men or Ni for women added to the name. Let’s say your firstborn was a little boy, his name would be I Wayan. Family names are not common in Bali, sometimes personal names are being added though.

Garuda Wisnu Kencana Statue


#2 TEMPLES, TEMPLES, TEMPLES: Wherever in Bali you go, you will see a temple (or 2 or 3..). Even the smallest shops have little shrines with offerings. Why is that? When I attended Udayana Univerity in Bali, my professor though us, that depending on the size of the property a shrine has to be build (I think the exact calculations for this only apply for commercial buildings though). Nevertheless, every single house I have ever seen in Bali has one of these shrines. The families prepare small offerings for the gods every single day and bring them to their shrine and usually put one in front of their door while wearing a traditional outfit.

Also, there are at least 3 temples in every village: one for the village founders (Pura Puseh), one regular village temple (Pura Desa) and one for the dead (Pura Dalem). You will find way more temples in the bigger towns though.

Bali has 9 really big temples that are meant to protect the island from evil spirits. These are most likely the ones you will visit during your stay. Pura Luhur Uluwatu, Pura Lempuyang and Pura Ulun Danu Bratan are probably the most famous ones.

preparing offerings for a ceremony

#3 OFFERINGS: And in this case only the ones you find on the streets. I always pay a lot of attention on where I step when I’m navigating through the busy roads of Kuta and Seminyak trying not to step onto the little offerings which are literally everywhere. However no one is going to mad at you if you should step onto one of them by accident. The belief is, that the gods take the energy from offerings straight away after putting them down.

#4 BRACELETS: Why are all Balinese people wearing red, white and black yarn bracelets? Good question and easy answer. These yarn bracelets are called Tridatu which translated means Three Kings. Meant are the three gods Brahma, Wisnu and Siwa. Also, the colors have a meaning. White stands for spirituality and goodness, black for protection and red for creativity and bravery. These bracelets are reminders that life is not only one color. The Tridatu bracelet is usually purified by holy water and with that a sacred object to the Balinese community.

Tirta Empul Temple

#5 HELMETS: Weird thing to point out, I agree. But if you ever notice the Balinese heading to a ceremony (which seems to be almost every day) you will never see them wear a helmet while driving their motorbike. Also a quite easy answer to that: apparantly you don’t have to wear a helmet when you are in your traditional outfit.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close